Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

MEINE HOBBYS Ich über mich Gästebuch / Kontakte ------------------------------- ORCHIDEEN / UNSLEBEN Ce. damasonium Ce. rubra Da. maculata Da. fuchsii Da. maculata alba.. Ep. atrorubens Ep. leptochila Go. repens Gy. conopsea Gy. conopsea alba Hi. hircinum Ne. nidus-avis Ne. ovata Op. apifera Op. insectifera Op. insectifera gelbrandig Op. insectifera gelbrandig Op. insectifera braune Sepalen Op. insectifera Anomalien Or. militaris Pl. bifolia Pl. chlorantha ------------------------------- ORCHIDEEN / ALLGÄU Panoramakarte Ce. longifolia Ce. rubra Ce. rubra alba Ce. rubra Farbmutation oder Hybrid Chamo. alpina Co. viride Co. trifida Cy. calceolus Da. incarnata Da. maculata Da. fuchsii subsp. fuchsii Da. majalis Da. traunsteineri Ep. atrorubens Ep. helleborine Ep. heleborine Farbvarianten Ep. palustris Ep. palustris helle Variante Gy. conopsea subsp. conopsea Gy. conopsea subsp. serotina Gy. conopsea alba 

Op. insectifera gelbrandig

Ophrys insectifera gelbrandig

Anmerkung:

Es ist in den Jahren 1989/90 im Arbeitskreis Heimische Orchideen viel über gelbrandige Ophrys insectifera geschrieben worden.Lange vor diesem Zeitpunkt hatte ich meine erste gelbrandige insectifera gefunden. Das war am 15.06.1982 . An diesem Fundort konnte ich am 05.06.1987 vier blühende Pflanzen notieren. Am 15.06.1984 fand ich in 3 km. Luftlinie 3 weitere Pflanzen, die sich im Erscheinungsbild nicht von den Pflanzen am ersten Fundort unterschieden.Man muß bei den gelbrandigen insectifera unterscheiden zwischen alternden Blüten die auch mal einen gelben Rand haben, bei denen es sich um Einzelblüten handelt und die braune Petalen haben. ( Siehe auf der 2. Seite die unteren 3 Bilder.)Bei meinen Pflanzen handelt es sich um insectifera mit bis zu 11 gleichgezeichneten Blüten an einer Pflanze. Ich habe mir die Pflanzen mit einem Zaundraht und gelb-grünen Isolierband als Fähnchen markiert. So hatte ich die Möglichkeit die Pflanzen über Jahre zu beobachten und die Höhe,die Länge des Blütenstandes und die Anzahl der Blüten zu notieren. So habe ich festgestellt, daß eine Pflanze 7 Jahre hintereinander geblüht hat.Der Abstand zwischen den Pflanzen am Fundort 1 betrug 110 cm. bis 200 cm. Am Fundplatz 2 lag der Abstand der Pflanzen zwischen 85 cm. und 350 cm. Da der zeitliche Abstand von Pflanze 1 bis Pflanze 5 am 1. Fundort 5 Jahre betrug und am 2. Fundort von Pflanze 1 zu 4 sogar 6 Jahre betrug nehme ich an, daß die Pflanzen fertil sind. Leider konnte ich nie die Bildung einer Samenkapsel beobachten was aber auch damit zusammen hing, daß ich zu einem späten Zeitpunkt selten vor Ort war.

Wiesenberg am 11. Juni 1983 Pfl. 1.

Unsleben Wiesenberg 11. Juni 1983 Pfl. 1.

Wiesenberg am 11. Juni 1983 Pfl. 2.

Unsleben / Wiesenberg am 15. Juni 1982.

Ophrys insectifera am 15. Juni 1982 in Unsleben am Wiesenberg gegenüber der Wiesenmühle.

Unsleben / Wiesenberg 14. Juni 1983.

Am Wiesenberg 11.Juni 1983.

Aufgenommen am 11. Juni 1983 Wiesenberg.

Literatur:

Baborka, Michael Gelbrandige Ophrys insectifera L. Eigenständige Sippe, Spielart oder Alterserscheinung Ber. Arbeitskrs. Heim. Orchid. 7 (2) 1990 Kohns, Peter Gelbrandige Ophrys insectifera L. Ber. Arbeitskrs. Heim. Orchid. 8 (1) 1991Kriedner, Arnulf Bemerkenswerte Farbvariante von Ophrys insectifera L. bei Nüdlingen Unterfranken Ber. Arbeitskrs. Heim. Orchid. 6 (2) 1989Rysy, Wolfgang Noch eine gelbrandige Oprys insectifera Ber. Arbeitskrs. Heim. Orchid. 7 (2) 1990

Wiesenberg 10.Juni 1991.

Siehe auch nächste Seite